Edelstahle weisen gegen zahlreiche organische und anorganische Säuren, Salzlösungen und Laugen Beständigkeit auf. Sie sind somit witterungsbeständig und nicht rostend.

Die Rost- und Säurebeständigkeit ergibt sich durch das Legierungselement Chrom. Die Legierung mit Chromgehalten von 12-30% bewirkt die Bildung einer absorptiv gebundenen Sauerstoffschicht an der Oberfläche des Stahls, die den Werkstoff vom chemisch löslichen in den chemisch beständigen Zustand überführt.

Produkte aus hochwertigem Edelstahl sind äußerst witterungsbeständig und langlebig. Aufgrund der glatten und harten Oberfläche haftet Schmutz auf Edelstahl sehr schlecht. Deshalb lassen sich Edelstahlprodukte sehr leicht reinigen.

Edelstahl rostet nicht! Sollten sich dennoch Rostspuren zeigen, handelt es sich um Flugrost, der nicht aus dem Material selbst kommt und sich durch die Luft überträgt. Er lässt sich durch festes Reiben leicht entfernen. Vermeiden Sie dennoch einen Dauerkontakt mit anderen Metallen, um Korrosionsschäden zu vermeiden. Verwenden Sie Edelstahl-Schrauben.

 

Edelstahl bringt Glanz ans Haus. Damit dies auch dauerhaft so bleibt, kommt es auf die richtige Pflege an. Diese ist jedoch denkbar einfach: Ein leicht angefeuchtetes Mikrofasertuch beseitigt Fingerabdrücke im Nu. Für die  Pflege und auch bei stärkeren Verschmutzungen genügen klares Wasser, Spülmittel und ein weiches Tuch. Kalkflecken lassen sich mit einem Spritzer Essig oder Zitronensaft im Putzwasser entfernen. Danach sofort abspülen und trocken reiben, um Streifenbildung zu vermeiden. Damit es keine Kratzer gibt, nie kreisförmig, sondern immer nur in Schleifrichtung wischen! Fingerabdrücke oder Fettstreifen haben keine Chance, wenn die Edelstahloberfläche regelmäßig mit einer Politur, wie sie auch für die Chrompflege am Auto verwendet wird, oder einer speziellen Edelstahlpflegelotion behandelt wird. Sie bildet einen schmutzabweisenden Schutzfilm, der Wasser abperlen lässt.

Nicht zu empfehlen ist der als Geheimtipp gehandelte Einsatz von Pflanzenöl, da hierdurch Schlieren entstehen und das Öl verharzt. Gänzlich tabu sind Stahlwolle, Scheuerpulver, Reiniger, die starke Säuren enthalten (wie zum Beispiel Kalkschleierentferner), chloridhaltige Reinigungsmittel sowie Silberputzmittel.

Schlösser und Scharniere sollten zweimal jährlich mit nichtharzenden Ölen oder Sprays behandelt werden.


Eigene Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!